Sieben Polen drei Deutsche und ich – oder Toni and friends

Nach zwei Wochen Vorbereitung war es endlich soweit…Abfahrt nach Polen. Wir fahren an den Pstrazna in dem der längste Karpfen der Welt schwimmen soll. Mit 1,26 Meter und ca. 60 Pfund!!! Nach ca. achtstündiger aber gefühlter zwölfstündiger Fahrt sind wir endlich angekommen um unseren Hobby, Lust, Lebenseinstellung oder wie meine bessere Hälfte zu sagen pflegt “Sucht” zu befriedigen.

Wir wurden gleich herzlich mit einen kühlen Blonden empfangen, das mich aber nicht davon abhielt nach ex und hopp an den See zu laufen um mir ein Bild von dem zu machen was mich die nächsten sieben Tage erwarten sollte. Na toll….vor mir lag ein Karpfenpuff nach englisch und französischen Vorbild. Für einen Naturseefan wie ich einer bin, der blanke Horror, aber machen wir das Beste daraus!

Als nächstes schaute ich mir das am See stehende Dixi an: Türe auf und gleich wieder zu!!! Ich frage mich wie es manche schaffen so viel Sch…..so hoch zu stapeln ohne nen braunen Arsch zu kriegen! Die Dusche und das WC am oben liegenden Haus waren jedoch akzeptabel.

Am Wasser steht auch eine Tafel mit den Regeln und Verboten. Nach dem Durchlesen wollte ich den See schon Umtaufen auf Verbots- und Bezahlsee. Zum Beispiel darf mit zwei Ruten gefischt werden aber für die dritte muss man extra bezahlen. Wenn man ein Brolli aufstellen will, muss man auch extra zahlen was aber jeder freiwillig macht wenn er mal die bereitgestellten Hütten von innen betrachtet. Es darf nur mit Schonhacken gefischt werden, was ja auch ok ist, wenn sich jeder daran halten würde! Aber was mich am meisten gewundert hat, war das absolute Alkoholverbot am und um den See! Denn ich habe während der sieben Tage noch nie so viele leere Wodkaflaschen gesehen!!! Aber es war ja nicht alles negativ! Deshalb komme ich jetzt zur Sache:

Nachdem die Ruten aufgebaut und bla bla bla wandern meine tschechischen Nachbarn mit Eimer und Kelle bewaffnet in den durchschnittlich 1,5 Meter tiefen See und kippen eine riesige Ladung Hartmais ab. Hartmais ist am See wohl aus Kostengründen der Hauptköder. Was wohl erklärt, weshalb ich in der ersten Nacht nichts gefangen habe. Aber dafür ab den nächsten Morgen umso gewaltiger! Ich hatte pro Nacht ca. 4 Fische und tagsüber genauso viel. Aber leider kam ich über die ganzen Tage nicht über 29 Pfund. Alleine die 29 Pfünder fingen wir in nicht mal 48 Stunden vier mal ( ich alleine drei mal ). Deshalb gehe ich davon aus das ein dreiviertel des Bestands sich zwischen 15 und 30 Pfund abspielt was aber im Herbst mit Sicherheit ansteigt denn es ist ja schließlich erst April. Exemplare jenseits der  40 Pfund sind definitiv vorhanden. Außerdem sollte man noch wissen, dass an diesem See die Fische überwiegend an der gegenüberliegenden Seite gefangen werden, da nur von einer Längsseite des Sees gefischt werden darf. Deshalb haben sich an der andere Seite schon richtige Einbuchtungen gebildet weil es üblich ist dort sein Futter abzulegen. Deshalb ist ein Futterboot recht praktisch da ein normales Boot verboten ist. Am letzten Tag lief dann noch ein 38,5 Pfund Graser und beim Einpacken noch ein wunderschöner und makelloser 39,5 Pfund Zeiler. Leider fingen wir immer wieder Exemplare die markiert wurden. Bei einem war sogar die Hälfte der Schwanzflosse abgeschnitten! Anscheinend hat der Stellenwert des Tieres bei machen unserer osteuropäischen Kollegen noch einen niedrigen Stellenwert. Wenn ich alles noch einmal Revue passiere waren es trotz der vielen Verbote und anderen Kleinigkeiten sieben unvergessliche Tage! Ich bin mir sicher wenn alles etwas ausgereifter und angenehmer geworden ist lohnt es sich bestimmt noch einmal wieder zu kommen, denn hier hat jeder die Chance auf seinen personal best!

Übrigens hatte ich für Polen Die neue Platium in 3 lbs und 12 ft von Markus schicken lassen und sie mit der Artura bestückt. Ich kann nur sagen die Rute sowie die Rolle sind der Wahnsinn und harmonieren zusammen als wären sie aus einen Stück. Wurfweiten von über 100 Metern sind ein Kinderspiel! Auch Karpfen unter 10 Pfund machen hier noch ausreichend Drillvergnügen! Unter anderen Namen würden Rute und Rolle mindestens das Doppelte kosten.

Und das Beste zum Schluß: Fast alle unsere Fische wurden auf Red Hot Secret, Phase 2 und auf Red Killer gefangen. Ein Dank geht hier an Markus, mach weiter so!!!

Ich wünsche all meinen Suchtkollegen eine erfolgreiche Saison 2008! Nur Digge alda!!!!

Gruß,

T O N I